press release only in german

Das mobile Fluchtkino für Geflüchtete und Einheimische zeigt:

LOGBOOK SERBISTAN. Želimir Žilnik

von Želimir Žilnik

Mit einem Vorfilm von ZUKAR.
Drinks vor dem Filmprogramm. Snacks und Gespräche danach.
Eintritt frei.

Donnerstag, 23. Juni, 19 Uhr: container25, Hattendorf 25, Wolfsberg
Freitag, 24. Juni, 19 Uhr: Kulturni dom, Bleiburg/Pliberk
Samstag, 25. Juni, 19 Uhr: Pfarrsaal, Eisenkappel/Železna Kapla
Donnerstag, 7. Juli, 18 Uhr: Kunstraum Lakeside, Lakeside B02, Klagenfurt
Freitag, 8. Juli, 19 Uhr: Haus der Begegnung, Maria Saal
Samstag, 9. Juli, 19 Uhr: Gemeindesaal, Krumpendorf

Im Herbst 2014, als die Balkanroute noch offen war, drehte Želimir Žilnik sein Doku-Drama zur Situation von Flüchtlingen in Serbien.

Logbook Serbistan begleitet junge Männer und Familien aus afrikanischen Ländern, Syrien und Afghanistan auf ihren komplizierten Wegen an die Grenzen der EU. Diskussionen über Schlafplätze in Flüchtlingszentren, Preisverhandlungen mit Schleppern und Taxifahrern, Gespräche zwischen Flüchtlingen und ehemaligen serbischen Gastarbeitern oder die Mithilfe geflüchteter Menschen bei den Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe in Serbien werden aus der Perspektive der Migranten gezeigt, die als Laienschauspieler ihre eigenen Geschichten verkörpern.

Die Stimmungslage des Films, der manchmal an ein Roadmovie erinnert und von einem starkem Musikeinsatz sowie einer Vielfalt von Sprachen profitiert, wechselt zwischen tragisch, absurd und witzig. Er zeigt die Strapazen der Flucht, legt sein Augenmerk aber ebenso sehr auf die Gestaltungskraft der Flüchtenden, ihre Selbstorganisation, die Flexibilität in der Routenplanung und die Kommunikation sowohl untereinander als auch mit Behörden und Einheimischen. Mit Logbook Serbistan hat Želimir Žilnik einen außergewöhnlichen Fluchtfilm geschaffen, der nicht nur die Menschen auf der Reise porträtiert, sondern auch die verschiedenen Facetten der Menschen in den Städten und Dörfern eines Landes, das selbst mit Armut und Auswanderung vertraut ist.

In autumn 2014, when the Balkan route was still open, Želimir Žilnik shot his docudrama on the situation of refugees in Serbia. Logbook Serbistan accompanies young men and families from African countries, Syria, Afghanistan and other places on their complicated routes up to the borders of the EU. From the perspective of the migrants, who are enacting their own stories, the film confronts us with discussions about sleeping places in refugee centers, negotiations with traffickers and taxi drivers, conversations between refugees and former Serbian guest workers and the assistance of refugees in the cleanup efforts after the catastrophic flooding in Serbia.

Sometimes being reminiscent of a road movie and profiting from a variety of spoken languages as well as from powerful usage of music, the mood vof this film alternates between the tragic, the absurd and the comic. It shows the strain and troubles of flight but turns its attention also on the creative power of the migrants, their self-organization, the flexibility of travel planning and the communications among each other as well as with the authorities and the local people. With Logbook Serbistan, Želimir Žilnik has created an extraordinary film on refuge, which does not only portray the people on the move but also diverse facets of the inhabitants of the villages and towns of a country that has its own experiences with issues of poverty and emigration.