highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

Dan Graham


13.10.02-05.01.03

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf
Deutschland
fon 0211/8996243
mail@kunsthalle-duesseldorf.de
homepage


Dan Graham - WERKE 1965-2000
Kuratoren: Corinne Diserens, Marianne Brouwer

Dan Graham (geb. 1942, lebt und arbeitet in New York) gehört zu den wichtigsten amerikanischen Künstlern seiner Generation.
Seine Position in der Entwicklung der Konzeptkunst und sein bedeutender Einfluss auf die Video- und Performancekunst der letzten 30 Jahre verdeut-licht die umfassende Werkschau, die nach Sta-tionen in Porto, Paris, Otterlo und Helsinki ab dem 13. Oktober 2002 in der Kunsthalle Düsseldorf gezeigt wird. Von den 60er Jahren bis in die Gegenwart hinein spannt die Ausstellung einen weiten Bogen von seinen frühesten Textarbeiten über Fotos, Videoinstallationen, Modelle und Entwürfe bis zu seinen verspiegelten Pavillons.
Einen Schwerpunkt der Ausstellung bilden seine durch Filme und Videos seit Ende der 60er Jahre dokumentierten frühen Performances, die sich mit dem Verhältnis vom Künstler zum Betrachter und zum umgebenden Raum auseinander setzen. Einige dieser frühen Rauminstallationen wurden für die Ausstellung in Absprache mit dem Künstler rekonstruiert und lassen den Betrachter die Beschäftigung Dan Grahams mit Prozessen der Wahrnehmung und Zeitstrukturen unmittelbar selbst erleben.

Seit 1978 übersetzt Dan Graham die komplexen Wahrnehmungs-situationen seiner Videoinstallationen in Pavillons, die Architektur und Skulptur verbinden. Die Pavillons zitieren dabei eine Tradition, die vom Gartenpavillon in Renaissance und Barock über die Wintergärten des späten 19. Jahrhunderts bis zu den Bauten der Weltausstellungen und Biennalen sowie den Wartehäuschen und Telefonkabinen von heute reicht und verbindet sie mit den Materialien der modernen Stadt. Einer dieser Pavillons wird in Düsseldorf temporär im Außenraum installiert.

Die Kunsthalle Düsseldorf ist die einzige Ausstellungsstation im deutschsprachigen Raum.
Zur Ausstellung erscheint ein deutschsprachiger Katalog im Richter Verlag, Düsseldorf.
Die Ausstellung wird gefördert von Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen; Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen; addon group
Diese internationale Ausstellungstournee wurde von der Fundacao de Serralves, Museu de Arte Contemporanea, Porto, Portugal organisiert und koproduziert von der Association Paris-Musées / Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, dem Kröller-Müller Museum, Otterlo, dem KIASMA, Museum of Contemporary Art, Helsinki und der Kunsthalle Düsseldorf.
Pressetext