highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

Lieber Künstler, erzähle mir!



15.11.08-21.12.08

Kunstverein Hildesheim
Kehrwiederturm
Am Kehrwieder 2
31134 Hildesheim
Deutschland
info@kunstverein-hildesheim.de
homepage


"Lieber Künstler, erzähle mir!"
Kunst und Hörspiel
Kuratoren: Elke Falat und Julia Tieke

Künstler: Joseph Beuys, Jan Caspers / Anne König / Jan Wenzel, Tacita Dean, William Engelen, Kathrin Horsch, Michaela Melian, Marcel Türkowsky, Tris Vonna-Michell



Pressetext:

Die Ausstellung „Lieber Künstler, erzähle mir!“ untersucht Schnittstellen von bildender Kunst und Hörspiel. Eingeladen sind Künstlerinnen und Künstler, die das Erzählen selbst thematisieren, eine interessante Geschichte zu erzählen haben, oder beides. Die eingesetzten Strategien und Formate reichen dabei von politisch-dokumentarisch bis ironisch-verspielt.
Michaela Melián widmet sich mit der multimedialen Installation „Föhrenwald“ der Geschichte der gleichnamigen Siedlung bei München. Das in den 1930er-Jahren von den Nationalsozialisten erbaute Lager für Zwangsarbeiter wurde nach Ende des Zweiten Weltkriegs zum Auffanglager für „Displaced Persons“, jüdische Überlebende, bevor man dort nach 1956 heimatvertriebene Familien ansiedelte. Melián legt diese historischen Schichten frei, indem sie Dokumente und Originaltöne zu einem Hörspiel mit großer Sogkraft inszeniert, ergänzt um eine Diaprojektion von Zeichnungen.
Jan Caspers, Anne König und Jan Wenzel aus Leipzig haben zur verdeckten militärischen Nutzung des Flughafens Halle/Leipzig recherchiert. In einem Interview mit dem Geschäftsführer des Flughafens, sowie mit schematisierten Scherenschnitten stellen sie Zusammenhänge her und legen Widersprüche offen.
Marcel Türkowsky thematisiert in seiner Installation „Spyed Spy“ das Spionage-Genre: Zwischen Telefon und Tonband findet sich der Besucher in der Position eines Überwachers wieder, der selbst unter Beobachtung steht.
Als historischer Bezug dient Joseph Beuys Hörstück „Ja ja ja ja ja, nee nee nee nee nee“ (1968), das im Eingangsbereich des Kunstvereins präsentiert wird. Im Verlauf von einer Stunde ist immer wieder Beuys´ „Ja ja ja ja ja, nee nee nee nee nee“ zu hören, der Text wird Musik, Klang, Melodie.
Auf eine andere Weise untersucht auch Kathrin Horsch mit der Soundinstallation „Möhrensaft“ das Ritualhafte im alltäglichen Tun, indem sie einen regelmäßigen Marktbesuch dokumentiert.
William Engelen entwickelt für die Ausstellung eine neue Arbeit. Er nimmt den Titel der Ausstellung wörtlich und erzählt via Computerstimme und Anrufbeantworter über den Zeitraum der Ausstellung den Besuchern Geschichten per SMS.
Tris Vonna-Michell hat in den vergangenen Jahren in zahlreichen Installationen und Performances ein weit verzweigtes Erzähluniversum geschaffen. Für die Hildesheimer Ausstellung ist im Studio eine weitere Episode entstanden. Mit „La Borsa e la Bicicletta“ demonstriert Vonna-Michell die Kunst des Storytelling: er wechselt rasant das Tempo, improvisiert und kontrolliert seine Geschichte, verweist, wiederholt, und zieht so in seine Erzählung hinein, sowie in die Faszination des Erzählens selbst.

Die Hörspielreihe wechselt die Perspektive zum Rundfunk: Warum engagieren Hörspielredaktionen Künstler als Hörspielmacher? Wie werden Künstlerbiographien vertont?
An vier Abenden sprechen die Gäste anhand konkreter Beispiele über die unterschiedlichen Ansätze der Hörspielabteilungen öffentlich-rechtlicher Sender. An einem Zusatztermin wird Tacita Deans Hörstück „Berlin Project“ (BBC 2002) erstmals in Deutschland in Anwesenheit der Künstlerin aufgeführt.
Termine:
Die Reihe „Kunststücke“ - Mi, 19.11.2008, 20.00 h
Gast: Ulrike Brinkmann (Redaktion Hörspiel, Deutschlandradio Kultur)

Die Documenta und das Hörspiel - Mi, 26.11.2008, 20.00 h
Gast: Manfred Hess (Redaktion Hörspiel, Hessischer Rundfunk)

Happening / 60er und 70er Jahre - Mi, 03.12.2008, 20.00 h
Gast: Stefan Fricke (freier Autor)

Zeitgenössische Künstler als Hörspielmacher - Mi, 10.12.2008, 20.00 h
Gast: Christina Hänsel (Redaktion Hörspiel und Medienkunst, Bayerischer Rundfunk)

Die Veranstaltungen finden im AcKu-Café, Andreasplatz 1, Hildesheim statt.

Sondertermin im Kehrwieder-Turm:
Tacita Dean: Berlin Project (BBC 2002) - So, 14.12.2008, 19.00 Uhr
Gäste: Gaby Hartel und Tacita Dean
Eine Publikation zu „Lieber Künstler, erzähle mir!“ erscheint 2009.

Kontakt:
Elke Falat
Künstlerische Leitung
Kunstverein Hildesheim
Postadresse
Steinbergstr. 42
31139 Hildesheim
kontakt@kunstverein-hildesheim.de

Die Hörspielabende finden mit freundlicher Unterstützung vom Bayerischen Rundfunk, Deutschlandradio Kultur und dem Hessischen Rundfunk statt.
Die Ausstellung wird gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsens, der Niedersächsischen Lottostiftung und der Stadt Hildesheim.