highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

01 - Best of Digital Art


07.04.09-23.05.09

[DAM] Berlin
Neue Jakobstr. 6
10179 Berlin
Deutschland
fon 0049 30 28098 135
berlin@dam.org
homepage


01 - Best of Digital Art

Künstler: Gazira Babeli (Second Life), Vuk Cosic, Eva & Franco Mattes (aka 0100101110101101.org ), Olia Lialina / Dragan Espenschied, JODI , Joseph Nechvatal, Frieder Nake, Mark Wilson, James Faure Walker


Pressetext:

Ausstellungseröffnung: Samstag, 04.04.2009, 16 - 18 Uhr


Eine Gruppenausstellung anlässlich der Veröffentlichung des Buches Digital Art von Wolf Lieser mit weiteren Textbeiträgen von Tilman Baumgärtel, Hans Dehlinger, Wulf Herzogenrath, Susanne Jaschko, Susanne Massmann, Manfred Mohr, Frieder Nake, Domenico Quaranta, Mark Tribe und Mitchell Whitelaw

Wir zeigen eine Auswahl von Künstlern, die im Buch vertreten sind und die bisher noch nicht in Berlin gezeigt wurden. Dazu gehören unter anderem Gazira Babeli (Second Life), Vuk Cosic (Slowenien), Eva und Franco Mattes aka 0100101110101101.org (Italien), Olia Lialina & Dragan Espenschied (Russland, Deutschland), Jodi (Belgien, Niederlande) und Joseph Nechvatal (USA). Zudem sind auch Werke von Frieder Nake (Deutschland), Mark Wilson (USA) and James Faure Walker (Großbritannien) zu sehen. Die Ausstellung gibt Ihnen Gelegenheit, sich über die Vielfalt und Bandbreite der Digitalen Kunst zu informieren. Das Spektrum der Kunstwerke reicht von NetArt über ASCII-Art und Performances im Second Life bis zu Animationen und Prints.

Buch:
In den letzten drei Jahrzehnten haben sich zahlreiche interessante und sehr unterschiedliche Positionen in der Digitalen Kunst entwickelt. Höchste Zeit, dass ein Buch auf dem deutschen Markt erscheint, das den Leser in dieses spannende Thema einführt und eine Auswahl der bedeutendsten Künstler und Richtungen gibt.

„Digital Art“ von Wolf Lieser spannt einen Bogen von den Anfängen der Computerkunst bis zur Gegenwart und stellt die wichtigsten Bereiche der Digitalen Kunst vor: u. a. SoftwareArt, bei der dem Kunstwerk eine vom Künstler geschriebene Software zugrunde liegt, NetArt – Kunst im Internet, 3D-Animationen, Interaktivität, Medienfassaden und frühe Grafiken. Neben den Textbeiträgen des Autors lässt dieser bekannte Pioniere zu Wort kommen, die von ersten Ausstellungen sowie der damaligen Reaktion der Gesellschaft auf diese „Maschinenkunst“ berichten und Einblick geben in die künstlerischen Prozesse ihrer Arbeiten. Prof. Wulf Herzogenrath von der Kunsthalle Bremen plädiert in einem Essay für den Einzug digitaler Kunstwerke in Museen. Bekannte Kuratoren lenken unseren Blick und unsere Gedanken auf ungewöhnliche Positionen wie Second Life, die Zukunft von Internetkunst und künstlerische Eingriffe über unsere Mobiltelefone. Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen das breite Spektrum der künstlerischen Positionen.

Der Autor:
Wolf Lieser beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Digitalen Kunst und betreibt ein umfassendes Projekt zur Kunstvermittlung in diesem Bereich. Das Zentrum dieses Projektes bildet das Digital Art Museum [DAM], ein Online-Museum für Digitale Kunst www.dam.org.