highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

Pudel Art Basel I - Kunstmarkt & Kunstauktion gegen Gentrifizierung


30.08.09  

Pudelkollektion, Hamburg
Pudelkollektion im Golden Pudel Klub
St. Pauli / Fischmarkt 27
20359 Hamburg
Deutschland
montag@pudelkollektion.de
homepage


Pudel Art Basel I
Kunstmarkt & Kunstauktion gegen Gentrifizierung
29. August 2010, 15:00 Uhr, Golden Pudel Club

Künstler: Alexandra Griess, André Butzer, Andreas Otto, Andreas Stolze, Anton Engel, Anke Wenzel, Anna Steinert, Annelie Schütz, Anne Imhof, Berndt Jasper, Björn Kuhnke, Brachmanns Galeron Galerie , Blackdata , Carmen Scholle, Carsten Meyer, Carsten Rabe, Charlotte Knothe, Christin Kaiser, Christoph Schäfer, Christian Rothmaler, Christiane Blattmann, Christina Lenschow, Clemens Hell, C.I.A.lex , Daniel Richter, Daniela Milosevic, Daniel Herleth, Dennis Loesch, Dennis Poser, Dirk Meinzer, DJ DSL , Dorle Bahlburg, Fabian Stoltz, Fabienne Mueller, Felix Kubin, Felix Raeithel, Felix Riemann, Fehmi Baumbach, Feinkunst Krüger , Gehart Weiter, Gepa Hinrichsen, Giraffentoast , Hank Schmidt in der Beek, Henning Kles, Henning Straßburger, Helge Schneider, Heinz Strunk, Jacques Palminger, Jannis Marwitz, Jennifer Bennett, Jim Avignon, Joerg Zboralski, Joe Zimmermann, John Callaghan, Jakobus Siebels, Jonathan Meese, Jonathan Merz, Julia Abstaedt, Katharina Duve, Katharina Czemper, Katja Ruge, Kayser Tantzen, Kerstin Behrendt, La Mano Fria , Lawrence Power, Leif Bennett, Marcel Petry, Marcel Hüppauff, Margit Czenki, Mariola Brillowska, Markus Selg, Michaela Melian, Miguel Martinez, Nina Pfeifer, Niklas Schechinger, Nils Knott, Max Brand, Mellissa Logan, Montags Pudel Kollektion , Monika Michalko, Olaf Wolters, Park Fiction , Patrick  Alt, Pee Groos, Philipp Schwalb, Porky , Pow Galerie, Rita Kohel, Robert Henke, Rocko Schamoni, Rouven Schmidt, Schorsch Kamerun, School of Zuversicht, Stefan Kozalla, Stefan Marx, Stefan Mannel, Stefan Mildenberger, Stefan Vogel, Sid Logan, Simon Hehemann, Thomas Baldischwyler, Thomas Ehgartner, Thomas Winkler, Tina Kohlmann, Tina Kämpe, Till van Daalen, Ulrich Ulrichson, Ulrich Wulff, Veronique Bourgoin, Verena Issel, Viktor Marek


Pressetext:

Zur vierzigsten Art Basel in Basel und der siebten Miami Art Basel in Miami steigt nun erstmals eine Kunstmesse auf dem kontinentalen Festland aus freien Stücken mit ein und bietet sich als drittes Glied in der Kette an.
Die "Schinkenburg Golden Pudel" präsentiert auf St. Pauli am 30.8. zum ersten Mal eine Werkauswahl zeitgenössischer internationaler Künstler die aus Hamburg kommen.

Ziel der Pudel Art Basel ist es mit dem Erlös einer Auktion politische, künstlerische und soziale Projekte zu unterstützen - dieses Jahr "Es regnet Kaviar", das Aktionsnetzwerk gegen Gentrification:
Der Erlös geht zu 70 % an den Künstler / 10% werden benutzt um die Gerichtskosten für noch anstehende Prozesse zu bezahlen und 10% um neue Aktionen gegen Gentrification zu finanzieren
und mit 10% wird die Organisation der Auktion und des darum stattfindenden Kunstflohmarktes finanziert .

Auf dem kompletten Gelände der Schinkenburg Pudel wird ein Kunstflohmarkt stattfinden,
auf dem internationale Künstler die Werke anderer internationaler Künstler begutachten, tauschen und kaufen können.

Beginn der Auktion mit ausgewählten Werken und angesagten Auktionatoren ist um 15 Uhr.

Kunstmarkt gegen Gentrifizierung - Warum?

Kunst war dem Hanseaten noch vor kurzer Zeit "der Große Ungewaschene", jemand der nicht rechnen kann, bestenfalls ein Sträusschen am Hut.
Das hat sich geändert. Denn Stadtentwicklung ist für die neoliberale Ideologie der "Wachsenden Stadt" gleichbedeutend mit Standortmarketing.

Und Kunst und Kultur spielen darin eine zentrale Rolle als Imageproduzenten. Dementsprechend umgarnt die Regierung neuerdings die Kreativen der ehemals verachteten und bekämpften Subkulturen.
Die werden nun gebraucht: als Raumpioniere der Gentrifizierung, um Wilhelmsburg für die Mittelschichten belatschbar zu machen, um jene Viertel ins Gerede zu bringen, die noch nicht die erwünschte Rendite erwirtschaften,
oder um die öde Hafencity mit milden Unberechenbarkeiten aufzupeppen. Gerade jene Kunstformen, die "sich dem Markt entziehen" und nach Subversion riechen,
werden von IBA und Subvision bevorzugt instrumentalisiert - bis der "Kulturinvestor" die Kündigung ausspricht, die Gentrifizierung in die nächste Phase tritt.

Das stinkt vielen "Kreativen", die neuerdings als treibende Kräfte der Anti-Gentrifizierungsbewegung agieren. Manche sprechen bereits davon,
dass es sich um den Beginn einer neuen Bewegung handelt, die soziale Kämpfe (gegen Abrisse, gegen Mieterhöhung usw.) verknüpft mit einer Politik des Begehrens,
mit der Erfindung neuer Räume kollektiver Leidenschaften. Denn in all diesen Fällen geht es um urbane Möglichkeitsräume - um das "Recht auf Stadt".

Der Pudelklub, für immer mehr Menschen die "Elbphilharmonie der Herzen", Gartenlaube der Aneignung im Schatten des Osmani-Barlach-Hauses,
Dichterklause neben der Systemgastronomie des Kulturinvestors, und, last but not least: architektonisches Furunkel im Antlitz eines geliebten Freundes (Prinz Charles),
hat im Gegensatz dazu entschieden: wir bleiben hier. Wenn Kunst aufwerten kann, dann kann sie auch Abwerten. Oder im Preis fallen. Oder getauscht werden. Oder wieder dagegen sein. Also kommen Sie.