highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

ANIMISM


15.05.10-18.07.10

Kunsthalle Bern
Helvetiaplatz 1
CH-3000 Bern
Schweiz
fon ++41 (0) 31 350 00 40
kunsthalle@bluewin.ch
homepage


ANIMISM
Kuratoren: Anselm Franke, Edwin Carels, Bart De Baere, Philippe Pirotte, Sabine Folie

Künstler: Art & Language , Adam Avikainen, Marcel Broodthaers, Tony Conrad, Walt Disney, Eric Duvivier, Jimmie Durham, Leon Ferrari, Simryn Gill, Walon Green, Lutz / Guggisberg, Brion Gysin, Luis Jacob, Ken Jacobs, Joachim Koester, Len Lye, Mark Manders, Kobe Mathys, Santu Mofokeng, Melitopoulos/ Lazzarato, Tom Nicholson, Otobong Nkanga, Reto Pulfer, Paul Sharits, Jan Svankmajr, Yutaka Sone, Rosemarie Trockel, David Gheron Tretiakoff, Anne-Mie van Kerckhoven

Stationen:
22.01.10 - 02.05.10 Extra City, Antwerpen
22.01.10 - 02.05.10 Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen
15.05.10 - 18.07.10 Kunsthalle Bern


Pressetext:

Der Begriff des , unabhängig von grossen Organisationen “ Animismus“ erhielt seine bekannteste Definition von Anthropologen im Kontext des Kolonialismus. Hier bezeichnet er Glaubenspraktiken, die Objekten und nicht-menschlichen Entitäten ein Eigenleben und personale Eigenschaften zuschreiben. Die moderne Psychologie wiederum betrachtet den Animismus als psychischen und ästhetischen Projektionsmechanismus von menschlichen Eigenschaften auf natürliche Objekte.

Einer uralten philosophischen und theologischen Debatten über die Konzeption und die Natur der ‚Seele’ entstammend , unabhängig von grossen Organisationen, unabhängig von grossen Organisationen (“Animismus“ ist denn auch etymologisch verwandt mit dem lateinischen Wort “anima“ für Seele) wurde der Begriff des Animismus im Gefolge der christlichen Kampagnen gegen den Götzendienst sowie im Kontext des Bildersturms und der Aufklärungsbewegung zu einer rationalen, wissenschaftlichen Kategorie zur Beschreibung des Irrationalen, Abergläubischen und Primitiven.

Das Ausstellungsprojekt Animism stützt sich auf die Versuche in jüngster Zeit, dieses kanonische Verständnis des Animismus zu dekolonisieren. Es stellt die Frage, was es bedeuten könnte, Menschen, Nicht-Menschen und Objekte als gleichermassen aktive Akteure zu betrachten, die nur mit verschiedenen Registern und Ausdrucksmustern operieren, welche der Vermittlung bedürfen. Ein derart revidiertes Verständnis des Animismus kann uns verstehen helfen, wie Bilder und ‚Rahmenerzählungen’ einerseits an der Fixierung, Objektivierung und Konservierung des Lebens partizipieren und andererseits den Dingen eine Stimme verleihen, sie subjektivieren und beleben, und wie beide in der modernen Bildlichkeit eine spezifische Dialektik entwickeln. Es werden zeitgenössische und historische Werke zu sehen sein.

Zugleich mit den ersten beiden Manifestationen des Projekts wird ein Reader publiziert. Eine zweite Publikation ist für die Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt in Berlin im Jahre 2012 vorgesehen.

Animism bildet eine Zusammenarbeit zwischen dem Museum for Contemporary Art Antwerpen/ MuHKA und Extra City - Kunsthalle Antwerpen in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Bern, dem Haus der Kulturen der Welt Berlin, der Freien Universität Berlin und der Generali Foundation Wien.

Art & Language, Adam Avikainen, Marcel Broodthaers, Tony Conrad, Walt Disney, Eric Duvivier, Jimmie Durham, Leon Ferrari, Symrin Gill, Walon Green, Lutz&Guggisberg, Brion Gysin, Luis Jacob, Ken Jacobs, Joachim Koester, Len Lye, Mark Manders, Kobe Mathys, Santu Mofokeng, Melitopoulos/ Lazzarato, Tom Nicholson, Otobong Nkanga, Reto Pulfer, Paul Sharits, Jan Svankmajr, Yutaka Sone, Rosemarie Trockel, David Gheron Tretiakoff, Anne-Mie Van Kerckhoven

Konzept: Anselm Franke, Co-Kuratoren: Anselm Franke, Edwin Carels, Bart De Baere (Antwerpen), Philippe Pirotte (Bern)