highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

Märchen Kunst


06.06.10-03.10.10

Kunsthalle Darmstadt
Kunsthalle Darmstadt/Kunstverein Darmstadt
Steubenplatz 1
64293 Darmstadt
Deutschland
fon 06151 - 89 11 84
homepage


Märchen Kunst

Künstler: Magdalena Abakanowicz, Jane Alexander, Fides Becker, Andrea Bender, Christiana Biron, Armin Boehm, Ruud van Empel, Laura Ford, William Kentridge, Jonathan Meese, Vincent Olinet, Kara Walker


Pressetext:

Im Sommer 2010 präsentiert Kunsthalle Darmstadt die internationale Ausstellung "Märchen Kunst". Um hintergründig Mechanismen der Gesellschaft zu reflektieren, nutzen zeitgenössische Künstler vielfach Märchen oder märchenhafte Motive. So entsteht eine Doppelbödigkeit, die kreativ, überraschend oder schockierend mit konventionellen Betrachtererwartungen und Erinnerungen spielt. Diesem Effekt ist "Märchen Kunst" gewidmet. Beteiligt werden sollen international renommierte Künstler, die "Märchen" mit völlig verschiedenen Methoden inszenieren. Um einige Beispiele zu nennen: Kara Walker, Jane Alexander und William Kentridge thematisieren unter dem Deckmantel "naiver" märchenhafter Fabeln kriegerischen Rassismus und Sklaverei. Magdalena Abakanowicz verknüpft bei ihren "Mutanten" das Motiv zauberischer Verwandlungen mit Anspielungen auf die moderne Gentechnik. Jonathan Meese präsentiert die Figuren klassischer Heldenmärchen als deformierte Monstren, um heroische Ideale satirisch zu umspielen. Tiana Alexis verbindet in ihren surrealistisch anmutenden Collagen märchenhafte Motive mit Themensträngen von Gewalt und befremdlicher Sexualität. Märchen erscheinen so als Verweis auf eine Welt, die gleichermaßen bedrohlich wie schwer zu ergründen ist. Die Bildhauerin Laura Ford wiederum versetzt typische Tierfiguren aus Märchen in eine rauhe soziale Wirklichkeit, läßt etwa Füchse als Lumpenproletariat und Obdachlose auftreten. Die Poesie des Märchens wird so genutzt, um eine allzu prosaische Realität bewußt zu machen.