highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

Characters - Werke aus der Sammlung


22.01.05-17.07.05

Kunstmuseum Luzern
KKL - Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Europaplatz 1
CH-6002 Luzern
Schweiz
kml@kunstmuseumluzern.ch
homepage


Characters - Werke aus der Sammlung
Kurator Christoph Lichtin

mit Joseph Beuys, Terry Fox, Jürgen Klauke, Urs Lüthi, Annemarie von Matt, Ana Mendieta, André Thomkins, Ben Vautier, Felix Maria Diogg


Die Ausstellung widmet sich in neun Räumen neun Künstlerinnen und Künstlern. Alle sind sie in verschiedener Form als Person innerhalb ihres Werkes präsent. Sie begegnen uns als Selbstdarsteller, Schauspieler oder lebende Skulptur. Unweigerlich schliessen wir von der dargestellten Person auf bestimmte Charaktereigenschaften. Das Interesse an der Person der Künstlerin oder des Künstlers wird in jenen Kunstwerken besonders geweckt, wo er oder sie sich in Aktion zeigt oder sich an den Betrachter und die Betrachterin richtet. Es finden sich in der Ausstellung aber auch Arbeiten, in denen keine Person direkt wiedergegeben ist. Doch durch biografische Notationen, durch einen sprachlichen Appell oder durch die Präsentation des Werkes als Abschluss eines Handlungsprozesses werden wir auf eine spezifische Autorschaft verwiesen. Diese Arbeiten leben von der Absenz des Akteurs, von dem wir uns über das Kunstwerk ein Bild zu machen versuchen.

Den Werken aus den 1940er Jahren bis zur Gegenwart sind Bildnisse des Innerschweizer Porträtisten Felix Maria Diogg gegenübergestellt. Diogg beschäftigte sich in seiner Malerei auf einzigartige Weise mit der Individualität des Gegenübers. Er vermied jegliche Stilisierung. Kleidung und Attribute sind sekundär, denn ihn interessierte das Gesicht und der Ausdruck. Die Augen sind dabei der eigentliche Schlüssel zur Person. Über den Blick, den die Dargestellten auf uns richten, treten wir an die Stelle, die der Maler eingenommen hat. Damit gelingt den Werken eine unmittelbare Überbrückung der historischen Distanz.

Kuratiert von Christoph Lichtin.

Pressetext