press release

Wie schafft man es als Künstler, Inhalte zu transportieren, die jenseits des derzeit angesagten Kanons des formal Adretten und konzeptionell Abgesicherten ihre Sprengkraft entwickeln könnten? Der Berliner Künstler Marcel Prüfert setzt da auf eine ästhetische Strategie, die so überraschend wie einleuchtend erscheint, auf die des „Trojanischen Pferdes“ nämlich. Typisch für Marcel Prüferts Kunst ist z. B. seine Arbeit „Teddybear“, 2008,: Auf dem ersten Blick ist da ein Blumenpapierabroller an der Wand des Ausstellungsraumes zu sehen, der Roller ist mit hellbraunem Papier ausgestattet, auf ihm sind sich windende Schlangen abgebildet. So weit, so fein. Der zweite Blick jedoch lässt Texte auf dem Blumenpapier erkennen, die gleichsam Schleichwerbung machen für eine dort angebene Webadresse: IVAW.ORG. Und dies ist eine Webadresse für eine us-amerikanische Anti-Irakkriegsorganisation, deren Mitglieder allesamt amerikanische Soldaten sind. Flugs also ist es vorbei mit der schmucken Naturlyrik auf dem Papier, knallharte Agitation stattdessen fordert hier ihr politisches Recht. Die Besucher nun dürfen sich bedienen an dem Abroller und sich ein Stück des Blumenpapiers abreissen und mit nach Hause nehmen, bringen so „the war home“, wie ein bekannter Slogan der Anti-Kriegbewegung - und eine Werkgruppe von Martha Rosler - lautet. Auch Prüferts Bild „Happiness to the crowd (dedicated to the preview public)“, 2008, ist quasi ein „Trojanisches Pferd“. Das Bild, konzipiert für die Berliner Kunstmesses „preview“, überzeugt auf Anhieb durch ihre fast schon malerische Komposition aus verwischten braun-weiss Tönen, die beinahe poetische Abstraktionen hinter Glas zu zaubern vermögen. Doch wieder ent/täuscht, im wahrsten, also positiven Sinn des Wortes, der zweite Blick, erweist das Bild sich doch als ein Gemisch von an die Wand geworfenen „Schokoküssen“. Ironisch unterläuft der Künstler so die Erwartung der meisten Messebesucher auf einen hehren und kostbaren Kunstgenuss. Und Marcel Prüfert tut dies, statt in kritischen Trotz zu verfallen, in überaus erfrischender Art und Weise. (Raimar Stange, im Januar 2009)

-

How can an artist manage to convey content that can only develop its explosive force outside the currently mandated canon of the formally tidy and conceptually hedged? The Berlin artist Marcel Prüfert relies on an aesthetic strategy as surprising as it is obvious—namely, the “Trojan horse.” Typical of Prüfert’s art is, for example, his 2008 piece “Teddybear”: At first glance, we see a roll of florist’s paper on the wall of the exhibition space; the holder is loaded with light brown paper with pictures of coiled snakes on it. So far, so good. A second look, however, reveals text on the paper: covert advertising, as it were, for a web address written there: ivaw.org. And that’s the web address of a U.S. anti-Iraq-war organization whose members are all American soldiers. In an instant, it’s all over with the pretty nature poetry of the paper; this is about two-fisted agitation demanding political rights. Visitors are allowed to help themselves to the roll, to tear off a piece of paper and take it home—“bringing the war home,” to quote a well-known slogan of the antiwar movement (and the title of a series by Martha Rosler). Prüfert’s 2008 picture “Happiness to the crowd (dedicated to the preview public)” is a sort of Trojan horse as well. This image, conceived for the Preview Berlin art fair, is immediately compelling for its almost painterly composition of blurred brown and white tones, conjuring abstractions verging on the poetic behind the glass. But again we are dis-illusioned, in the truest (i.e. positive) sense of the word, by the second look, as the picture reveals itself to be a conglomeration of chocolate marsh mallows thrown against the wall. Thus the artist ironically subverts the typical fairgoer’s expectation of a sublime and delectable artistic delight. And he does this without slipping into critical rancor, in a thoroughly refreshing way. (Raimar Stange, January 2009)

only in german

Marcel Prüfert
Spass ohne Kontext