short biography

Jean-Luc Godard (geb. 1930, Paris) ist Regisseur, Autor und provokativer Gesellschaftskritiker. Er war einer der Pioniere der Nouvelle Vague und Schöpfer einer neuen Machart von Filmen, die sich der Art des klassischen Hollywood-Kinos widersetzte. Seine Themen sind Weltgeschichte, Filmgeschichte, Soziologie, Psychologie und Philosophie. In kritischen Artikeln für die Filmzeitschrift Cahiers du cinéma forderten er und seine Nouvelle Vague-Kollegen François Truffaut, Jacques Rivette und Éric Rohmer eine Reformation der klassisch-filmischen Erzählform. In seinem ersten gefeierten Spielfilm 'Außer Atem' (À bout de souffle) verwendete er ausschließlich eine Handkamera, minimale Beleuchtung und verzichtet auf Studioaufnahmen.

Bedeutende Filme Godards sind:
Außer Atem (À bout de souffle)
Die Verachtung (Le Mépris)
Der kleine Soldat (Le petit soldat) und Elf Uhr nachts
Elf Uhr nachts (Pierrot le fou)
Weekend
Alphaville
Histoire(s) du cinéma
Film Socialisme
Vorname Carmen
Eins plus Eins (One plus One/Sympathy for the Devil)
Rette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut [la vie])
Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß (Deux ou trois choses que je sais d’elle)
Eine Frau ist eine Frau (Une femme est une femme)
Masculin – Feminin oder: Die Kinder von Marx und Coca-Cola (Masculin – féminin: 15 faits précis)
Maria und Joseph (Je vous salue, Marie)

show more show less

group

show more show less
  • 04. Sep 03. Jan 2021
    ART AND CINEMA Fondation de l´Hermitage, Lausanne
  • 06. Sep 06. Oct
    Sex&Space Shedhalle Zürich