highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

künstler / kuratoren

Tina Modotti

kurzbiografie
Assunta Adelaide Luigia Modotti
*1896 Udine / Italien - 1942 Mexiko
Fotografin, Theater- und Filmschauspielerin

biografien / bilder / websites
moma.org / Tina Modotti
artcyclopedia.com / Tina Modotti
imdb.com / Tina Modotti
wikipedia.org / Tina Modotti

ausstellungsseiten
10.03.12-08.07.12
Photography in Mexico San Francisco Museum of Modern Art
17.09.11-13.11.11
12th International Istanbul Biennial "Untitled" Biennale Istanbul
21.09.10-06.03.11
A Place Out of History Museo Tamayo, Mexico City
01.07.10-07.11.10
Tina Modotti - Fotografin und Revolutionärin Kunsthaus Wien
07.05.10-21.03.11
Pictures by Women: A History of Modern Photography Museum of Modern Art, New York
26.11.08-01.03.09
Works from the Gelman Collection of Modern Mexican Art Irish Museum of Modern Art, Dublin
18.06.08-07.09.08
Biennale of Sydney 2008 Biennale Sydney
07.03.08-02.04.08
Tina Modotti - Arte, Vita e Liberta SALA MURAT Bari
02.02.08-27.04.08
Presumed Innocence DeCordova Museum, Lincoln
18.01.08-15.03.08
FRIDA KAHLO - DIEGO RIVERA IN PHOTOGRAPHY ArteF, Zürich
22.09.07-16.12.07
Tina Modotti & Edward Weston Kabuso, Oystese
01.06.07-14.07.07
SEA & LANDSCAPES ArteF, Zürich
12.01.07-24.02.07
Women Photographers ArteF, Zürich
29.10.06-14.01.07
busy going crazy La Maison Rouge, Paris
02.09.06-02.01.07
Tina Modotti, Edward Weston: Mexico as Muse San Francisco Museum of Modern Art
03.02.06-18.03.06
Mexican Lives ArteF, Zürich
16.11.05-07.01.06
Vintage and Contemporary Photographs ArteF, Zürich
15.07.05-14.09.05
Coleccion Femsa MARCO Monterrey
07.05.05-21.08.05
(my private) HEROES MARTa Herford
06.04.05-10.07.05
Faces in the Crowd Castello di Rivoli, Turin
03.12.04-06.03.05
Faces in the Crowd Whitechapel Art Gallery, London
04.06.04-08.09.04
Speaking with Hands Guggenheim Museum - New York
16.05.04-11.07.04
Mexico: Tina Modotti - Edward Weston Museum für Photographie, Braunschweig
28.04.04-01.08.04
Modern Means Mori Art Museum, Tokyo
13.03.04-05.07.04
Defining Moments Phoenix Art Museum
10.11.03-09.02.03
Manuel Alvarez Bravo. OPTICAL PARABLES Walker Art Center, Minneapolis
21.06.03-31.08.03
Looking at Photographs Eremitage, St. Petersburg / RUS
29.04.03-01.08.04
Tina Modotti and Edward Weston Barbican Centre, London
26.10.00-14.01.01
Latin American Artists El Museo del Barrio, New York
08.04.00-28.05.00
Tina Modotti and the Mexican Renaissance Moderna Museet Stockholm
10.08.96-29.09.96
Tina Modotti Photographien & Dokumente Fotografie Forum international, Frankfurt
13.01.90-04.02.90
Tina Modotti - Photographien Städtische Galerie Erlangen
26.03.82-02.05.82
Tina Modotti Whitechapel Art Gallery, London
10.01.77-05.04.77
Tina Modotti Museum of Modern Art, New York
sammlungen

Art Institute Chicago
Detroit Institute of Arts
George Eastman House, Rochester
Getty Museum, Los Angeles
Museum of Modern Art, New York
San Francisco Museum of Modern Art
Stiftung DKM, Duisburg

galerien

ArteF, Zürich
COOK FINE ART New York
Edwynn Houk Gallery, New York
Robert Klein Gallery, Boston
Morehouse Gallery, Brookline
Throckmorton Fine Art, New York



biografie

TINA MODOTTI 1896 - 1942

1896 (17. August)
Assunta Adelaide Luigia Modotti Mondini wird in Udine als drittes von insgesamt sechs Kindern von Assunta Mondini Modotti und Giuseppe Saltarini Modotti geboren. Aus Assuntina, wie man sie nennt, wird später Tina.

1897/98
Umzug der Familie nach Ferlach bei Klagenfurt, wo Giuseppe Modotti in einer Fahrradfabrik arbeitet.

1905
Rückkehr nach Udine.

1906
Giuseppe Modotti wandert nach Amerika aus. Die Familie, die nachfolgen soll, bleibt in Armut zurück.

1908
Im Alter von 12 Jahren fängt Tina an, in einer Seidenfabrik zu arbeiten.

1913
Tina verlässt Italien und kommt am 8. Juli in New York (Ellis Island) an.
In San Francisco wohnt sie bei ihrem Vater und der Schwester, beide arbeiten in der Näherei von MAGNIN’S, wo Tina bald auch als Modell auftritt.

1915
Auf der Panama-Pacific Exposition in San Francisco werden Fotos von Edward Weston ausgestellt.

1916
Tina engagiert sich in einem italienischen Laienensemble und tritt im Liberty Theater auf.

1917
Sie lernt den Maler und Poeten Roubaix de L'Abrie Richéy kennen und verliebt sich in ihn.

1918
Tina und Robo ziehen nach Los Angeles, wo sie 1919 den Fotografen Edward Weston kennenlernen.

1920
Im Stummfilm The Tiger’s Coat spielt Tina die Hauptrolle.

1921
Tina wird Westons Geliebte und Model. Sie ist an zwei weiteren Filmproduktionen beteiligt, dem Western Riding with Death und I Can Explain.
Robo reist im Dezember nach Mexico ab. Tina und Weston wollen ihm folgen.

1922
Im Februar erkrankt Robo in Mexico und stirbt wenig später.
Tina nimmt an seiner Beisetzung teil und beginnt nach ihrer Rückkehr, sich mit Fotografie zu beschäftigen.
Im November findet in Los Angeles die Mexikanische Volkskunst-Ausstellung statt, dessen künstlerischer Direktor, der Maler Xavier Guerrero, Tina überzeugt, nach Mexico zu ziehen.

1923
Edward Weston willigt ein, nach Mexico mitzugehen, wo er Tina das Fotografieren beibringen will. Als Gegenleistung soll sie als Assistentin für ihn arbeiten und sich um seinen Sohn Chandler kümmern.
Das Paar lässt sich zunächst in Tacubaya unweit der Hauptstadt nieder.
Tina nimmt im August Kontakt zu Diego Rivera auf.

1924
Im Mai 1924 verlegen Tina und Edward ihr Domizil in die Avenida Veracruz 42. Westons hat zwei Ausstellungen im »Aztec Land« und erhält zahlreiche Porträt-Aufträge.
Beide sind an einer Ausstellung im Palacio de Mineria beteiligt,
aber Weston bereitet seine Rückkehr in die USA vor und reist kurz nach Weihnachten ab.

1925
Anfang des Jahres macht Tina Fotos von Blumen - darunter die berühmten Rosen und Flor de Manita (Kaktusblüte).
Sie veröffentlicht Fotos in Frances Toors Magazin Mexican Folkways.
El Machete erscheint ab Mai als offizielles Organ der Kommunistischen Partei.
Für Riveras Wandbilder Jungfrau Erde und Germination in Chapingo steht sie Modell und dokumentiert zahlreiche Wandgemälde.Ab 1. September wird im Jalisco State Museum in Guadalajara eine Ausstellung mit Fotos von Modotti und Weston gezeigt. Edward kehrt zur Eröffnung in Begleitung seines Sohnes Brett zurück. Im Dezember reist Tina nach San Francisco und trifft die Fotografinnen Consuelo Kanaga, Imogen Cunningham und Dorothea Lange.

1926
Im April 1926 erhält Weston von Anita Brenner und Alfonso Pruneda, dem Rektor der Nationaluniversität, den Auftrag für eine umfangreiche fotografische Dokumentation zur Kulturgeschichte Mexikos. die Realisierung zieht sich über einen Zeitraum von vier Monaten hin und erfordert äußerst mühselige Reisen. Tinas Anteil an der Arbeit war so erheblich, dass Anita Brenner sie gleichberechtigt in der Danksagung zu Idols Behind Altars aufführt, als das Buch 1929 in den USA erscheint.
Im November verlässt Weston Mexico, wohin er nie mehr zurückkehrt.
Tina zieht in das Edificio Zamora, in dem sich auch die Zentrale der Kommunistischen Partei Mexikos (KPM) und das Büro des Zentralorgans El Machete befinden.

1927
Tina gibt dem deutschen Schriftsteller B.Traven für einen Film Fotos von den Wandgemälden Riveras. Sie macht eine Reihe von Aufnahmen mit Symbolen des revolutionären Mexico. Nach dem Ende einer kurzen Affaire mit Rivera verliebt sie sich in Xavier Guerrero.

Im Sommer ist sie an mehreren Solidaritätsveranstaltungen der United Front for Sacco & Vanzetti beteiligt, wo sie Antonio Mella (Nicanor MacPartland), einen Mitbegründer der KP Kubas, kennenlernt. Hier trifft sie auch den Italiener Vittorio Vidali (alias Enea Sormenti), der im Auftrag der Moskauer Zentrale der Internationalen Roten Hilfe (IRH) eingereist ist. Im August wird Tina Mitglied der KPM. Im Dezember wird Guerrero für drei Jahre auf die Lenin-Schule in Moskau delegiert.

1928
Im Auftrag von El Machete macht Tina Fotos vom Elend im Slum Colonia de la Bolsa, die ab Mai unter dem Titel ”Kontraste des Regimes” erscheinen.

Im Juni verlieben sich Tina und Antonio Mella, über den Tina.
die 22-jährige Malerin Frida Kahlo kennenlernt, mit der sie sich anfreundet und die sie für die KPM gewinnt. Beide Frauen sowie Siqueiros, Mella und Vidali werden als Revolutionäre in einem Wandgemälde dargestellt, das Rivera gegen Ende des Jahres beginnt.

1929
Am 10. Januar sind Tina und Mella im Hauptquartier der IRH. Auf dem Heimweg wird er hinterrücks erschossen. Polizei und Presse verdächtigen Tina Modotti, in den Mord verwickelt zu sein. Schließlich wird der Kubaner Magriñat vor Gericht gestellt.

Im März reist Tina nach Tehuantepec und Juchitán, wo sie Fotos von Frauen und Kindern macht. Ihre erste umfassende Einzelausstellung wird vom 3.-14. Dezember in der Nationalbibliothek gezeigt. Währenddessen überwacht die Polizei ihre Wohnung rund um die Uhr.

1930
Ein Attentat auf den neugewählten Präsidenten Ortiz Rubio am 5. Februar wird der KPM angelastet; überall im Land werden Kommunisten festgenommen; darunter auch Alfaro Siqueiros und Tina Modotti. Nach 13 Tagen Haft wird sie entlassen und hat zwei Tage, um aus Mexico abzureisen.

Anwälte der Roten Hilfe bringen sie in Rotterdam vor dem Zugriff der Italiener in Sicherheit und arrangieren ihre Weiterreise nach Berlin.
In der Galerie von Lotte Jacobi in Berlin hat Tina im Herbst eine Ausstellung. Im Oktober wird sie von Vidali überzeugt, mit ihm nach Moskau zu gehen. Yelena Stassova, die frühere Sekretärin von Lenin, gewinnt Tina für die Arbeit in der Zentrale der IRH.

1931
Vidali und Tina ziehen zusammen ins Hotel Soyusnaya. Sie wird Mitglied der KPdSU. Neben den Sektionen der IRH in Lateinamerika betreut sie auch die Arbeit der IRH mit Kindern.

1933
Im August wird sie für den Spionagering von Richard Sorge in China angeheuert. Die Stassova verhindert den Einsatz und schickt Tina nach Paris, wo sie mit Vidali die Leitung der Vertretung der IRH übernimmt.
Im Februar reisen Tina und Vidali nach Wien, um nach den Kämpfen zwischen Schutzbund (SPÖ) und Militär Hilfe zu leisten.

1935
Im Sommer beteiligt sich Tina an den Vorarbeiten zum VII. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale. Auf Veranlassung von Palmiro Togliatti werden Tina und Vidali nach Spanien geschickt.
Ihre Negative und die Kamera bleiben in Moskau zurück.

1936
Tina arbeitet unter den Decknamen María und Carmen Ruiz Sanchez für die spanische Sektion der IRH und deren Zeitschrift Ayuda. Mit Beginn des Bürgerkrieges wird sie in einem Krankenhaus eingesetzt.
Vidali (Comandante Carlos) führt das V.Regiment, das sich bei der Verteidigung von Madrid gegen die Franco-Truppen bewährt.

1937
Im Januar nimmt Tina an einer Internationalen Konferenz über Spanienhilfe in Paris teil. Danach hilft sie zusammen mit dem kanadischen Arzt Norman Bethune bei der Evakuierung der vor den Faschisten flüchtenden Bevölkerung von Málaga.
Beim Kongress zur Verteidigung der Kultur gegen den Faschismus in Valencia und Madrid trifft sie das Fotografen-Paar Robert Capa und Gerta Taro. Sie organisiert die Verschickung spanischer Kinder nach Mexico und in die UdSSR.

1939
Nach dem Fall von Figueras schließt sich Tina dem Flüchtlingsstrom über die Pyrenäen nach Frankreich an und reist am 1. April nach New York ab, wo sie auf ein Schiff nach Mexio gebracht wird. Vidali reist ebenfalls zurück nach Mexico.

1940
Der mexikanische Präsident Lazaro Cardenas annulliert Tinas Ausweisung von 1930. Am 20. August wird Leo Trotzki von Ramón Mercader ermordet; Drahtzieher vor Ort sind sowjetische Agenten. Vidali und Tina werden verdächtigt in das Verbrechen verwickelt zu sein.

1941
Vidali wird imRahmen einer Razzia verhaftet und verbringt drei Wochen im Straflager El Pocito. Im Mai oder Juni ziehen Tina und Vidali in eine sehr kleine und ziemlich schäbige Wohnung auf dem Dach des Hauses Calle Doctor Balmis 137.

1942
Nach einem Besuch bei dem Bauhausarchitekten Hannes Meyer stirbt Tina Modotti am 5. Januar in einem Taxi auf der Heimfahrt. Vidali, der in der Presse verdächtigt wird, Tina im Auftrag der GPU ermordet zu haben, taucht vorübergehend unter.

Die Beisetzung findet auf dem Dolores-Friefhof am 7. Januar 1942 statt.
In die Grabplatte hat Tinas Freund Leopoldo Méndez das Profil der Toten gemeiselt und darunter einige Zeilen eines Gedichtes von Pablo Neruda.

Es erscheint eine 52-seitige Broschüre mit Nachrufen und im Rahmen einer Gedenkveranstaltung wird eine Ausstellung mit 50 Fotos von Tina Modotti gezeigt. Danach gerät ihr Werk in Vergessenheit und es dauert viele Jahre, bis es wiederentdeckt wird.


(Aus dem Katalog zur Ausstellung vom Kunst Haus Wien,
TINA MODOTTI - Fotografin & Revolutionärin,
herausgegeben von Reinhard Schultz & Andreas Hirsch
für das Kunst Haus Wien, Juni 2010
Veröffentlichung in kunstaspekte mit freundlicher Genehmigung von Reinhard Schultz)