highlights specials idee kontakt impressum info

schnellsuche
terminsuche
termine
nächste 30 tage
biennalen
festivals
messen
künstler / kuratoren
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
kunststätten
alle länder
deutschland
Österreich
schweiz
akademien
biennalen
festivals
galerien
institutionen
kunstvereine
messen
museen+hallen
projekte
google


© kunstaspekte
internationale kunstinformationen

termine-archiv

An die Natur


30.05.10-05.09.10

Langen Foundation
Raketenstation Hombroich 1
41472 Neuss
Deutschland
fon 02182-5701-0
info@langenfoundation.de
homepage


An die Natur
Zeitgenössische Kunst aus der ALTANA Kunstsammlung
Kurator: Andrea Firmenic

Künstler: Georg Baselitz, Tilo Baumgärtel, Bill Beckley, Herbert Brandl, Franz Gertsch, Gotthard Graubner, Alex Katz, Per Kirkeby, Robert Longo, Heribert C. Ottersbach, Guiseppe Penome, Kiki Smith, Miriam Vlaming, Herman de Vries, Karin Kneffel, Bernd Zimmer, Bernd Koberling, Karl Horst Hödicke, Stefan Mannel ...


Pressetext:

„An die Natur. Zeitgenössische Kunst aus der ALTANA Kunstsammlung“ sind vom 30. Mai bis zum 5. September 2010 rund 60 hochkarätige Werke der ALTANA Kunstsammlung zu sehen. Spannungsvoll vereint die Sammlung vielseitige zeitgenössische Positionen internationaler Künstler zum Thema „Natur und Schöpfung“. Vertreten sind u.a. Arbeiten von Georg Baselitz, Tilo Baumgärtel, Bill Beckley, Herbert Brandl, Franz Gertsch, Gotthard Graubner, Alex Katz, Per Kirkeby, Robert Longo, Herbert C. Ottersbach, Guiseppe Penome, Kiki Smith, Miriam Vlaming, herman de vries und Bernd Zimmer.

Die ALTANA Kunstsammlung bietet vielfältige Einblicke in das Spektrum des Themas „Natur“ in den Medien der Malerei, Zeichnung, Fotografie und Skulptur. Die einzelnen Motive umspannen den Makrokosmos bis hin zum Mikrokosmos, sie reichen von weiten Landschaften über Exkursionen in die Pflanzenwelt, von Darstellungen der Kreatur – vom Mensch und dem Tier – bis hin zu Ausblicken in das Universum. Dabei treffen verschiedene Vorstellungen von Natur aufeinander: poetische, medial vermittelte wie existentielle. Das Interesse an ökologischen Aspekten verbindet sich mit ästhetischen Fragestellungen. Der Annäherung und Interpretation nachspüren.

Inmitten der Felder des Niederrheins im Kulturraum Hombroich gelegen, bietet der vielbeachtete Museumsbau von dem Pritzker-Preisträger Tadao Ando, mit seinem Wechselspiel von Innen und Außen, Licht und Schatten, Kunst und Natur eine ideale Bühne für diese thematische Präsentation. Die Werke der ALTANA Kunstsammlung treten mit der Architektur und der sie umgebenden Natur in einen kongenialen Dialog – die Natur wandert gleichsam in die Ausstellung hinein.

Seit November 2008 ist die ALTANA Kunstsammlung auf Reisen und stellt sich einem neuen Publikum vor. Die erste Station war das Museum Frieder Burda in Baden-Baden, es folgte vom 12. März bis 23. Mai 2010 die Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig und als letzte Station nun die Langen Foundation. Die unterschiedliche Architektur dieser Ausstellungshäuser vereint ein wesentliches Kriterium, das dem Naturthema der Sammlung entgegen kommt: Die Gebäude öffnen sich zur jeweiligen Umgebung hin und zeigen sich nach außen durchlässig. Gemeinsam ist diesen Institutionen und der ALTANA Kulturstiftung auch, dass sie ihre Gründungen wesentlich privatem Engagement verdanken.

Die ALTANA Kunstsammlung – zunächst als Sammlung des Unternehmens ALTANA AG entstanden – umfasst heute rund 600 Werke international zeitgenössischer Kunst zum Thema „Natur“. Seit 2007 befindet sie sich im Besitz der ALTANA Kulturstiftung. Einmal im Jahr wird die Sammlung auch am Sitz der Stiftung in Bad Homburg im Sinclair-Haus in jeweils unterschiedlicher Auswahl themenbezogen präsentiert.